Ausbau von Angebot und Infrastruktur

Während die NEAT (Neue Eisenbahn-Alpentransversale) bereits bessere und schnellere Verbindungen aus der Schweiz in Richtung Mailand und Frankfurt bringt, sorgt das Programm zum Anschluss ans ausländische Hochleistungsnetz (HGV) auch für optimierte Reisemöglichkeiten in Richtung Lyon, Dijon, Paris, Stuttgart, Ulm und München. Dabei werden sowohl Investitionen im Inland als auch im schweizerischen Interesse liegende Investitionen im Ausland finanziert bzw. unterstützt:

  • Mit den Ausbauten auf der Strecke St. Gallen–St. Margrethen sowie auf deutschem Boden zwischen Lindau und Geltendorf werden die Reisezeiten nach München um bis zu eine Stunde verkürzt.
  • Es werden Reisezeitverkürzungen und Taktverdichtungen für die Verbindungen zwischen Zürich bzw. der Ostschweiz nach Stuttgart umgesetzt.
  • Die Strecke von Delsberg via Delle nach Belfort wurde ausgebautbzw.in Frankreich wieder in Betrieb genommen und dort eine Anbindung an den TGV realisiert.
  • Mit dem neuen Doppelspurtunnel Rosshäusern konnten die Reisezeiten auf der Strecke Bern-Neuenburg und früher der TGV-Züge Richtung Paris verkürzt werden.
  • Die von der Schweiz finanziell unterstützte TGV-Strecke Rhein–Rhone ging im Dezember 2011 in Betrieb. Dank ihr konnten die Reisezeiten der TGV-Verbindungen via Basel nach Paris um eine halbe Stunde gesenkt werden.
  • Dank dem von der Schweiz unterstützten Bau der Strecke Bellegarde–Bourg-en-Bresse (Haut-Bugey) können Züge in gut 3 Stunden von Genf nach Paris gelangen.
  • Im Programm Hochgeschwindigkeits-Anschluss waren für die Anbindung des Flughafens Basel-Mülhausen an das Bahnnetz 25 Millionen Franken vorgesehen. Dieses Projekt wird im Rahmen des nächsten Ausbauschrittes 2035 weiterverfolgt.
https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/verkehrsmittel/eisenbahn/bahninfrastruktur/ausbauprogramme/weitere-ausbauprogramme/hgv-anschluesse/ausbau-von-angebot-und-infrastruktur.html