4-Meter-Korridor

Ein Zug mit Sattelaufliegern fährt in einen Tunnel ein.
Die Gotthardstrecke wurde für Sattelauflieger mit vier Metern Eckhöhe ausgebaut.
© Hupac SA

Im europäischen Güterverkehr kommen immer mehr Sattelschlepper mit Sattelaufliegern von vier Metern Eckhöhe zum Einsatz. Diese konnten bis 2020 nur über die Lötschberg-Achse transportiert werden. Nach der Anpassung des Bözberg-Tunnel, weiterer  älterer Tunnel sowie von Perrondächern, Signal- und Fahrstromanlagen ist dies seit 2020 auch auf der Gotthard-Achse möglich.

Damit der Vier-Meter-Korridor seine volle Wirkung erzielen kann, müssen die Sattelauflieger auf der Bahn auch jenseits der Schweizer Grenze bis zu den Terminals westlich und östlich von Mailand transportiert werden können. Deshalb investierte die Schweiz 120 Millionen Franken für den Ausbau der Luino-Linie zum 4-Meter-Korridor. Zusätzliche 148 Millionen investiert die Schweiz bis 2028 in Italien, damit auch auf der Strecke südlich des Simplon Züge mit 4-Meter-Ladungen verkehren können.   

Für den Ausbau von Gotthard-Achse, Luino- sowie Simplon-Linie zu 4-Meter-Korridoren steht insgesamt ein Kredit von 990 Millionen Franken zur Verfügung. Dank diesen Investitionen kann die Verlagerungswirkung der NEAT wesentlich verstärkt werden.

Die 4-Meter-Ausbauten auf der Strecke zwischen Chiasso und Mailand bezahlte Italien selber.

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/verkehrsmittel/eisenbahn/bahninfrastruktur/ausbauprogramme/weitere-ausbauprogramme/4-meter-korridor.html