Die zentrale Stellung der Eisenbahn

Mehrere Züge in einem Bahnhof

In kaum einem anderen Land wird so oft und so gern mit der Bahn gereist wie in der Schweiz. Schweizerinnen und Schweizer fahren durchschnittlich über 50 Mal pro Jahr mit der Bahn und legen dabei über 2000 Kilometer zurück. Dank der schrittweisen Inbetriebnahme neuer, leistungsfähiger Bahninfrastrukturen wie der Durchmesserlinie Zürich und der Basistunnels durch die Alpen hat die Nachfrage weiter zugenommen. Auch der Schienengüterverkehr ist stark gewachsen. Heutige Prognosen gehen davon aus, dass sich das grosse Wachstum im Personen- und Güterverkehr auf der Schiene fortsetzen wird.

Das BAV sorgt als Sicherheitsaufsichtsbehörde dafür, dass der Eisenbahnverkehr sein hohes Sicherheitsniveau halten kann. Es plant und begleitet den weiteren Ausbau und ist zudem die Bewilligungsbehörde für Neu- und Umbauten der Eisenbahninfrastruktur. Weiter regelt es den Zugang zum Bahnnetz und überwacht den Betrieb der Unternehmen. Es legt unter anderem die Höhe und Komponenten der Trassenpreise fest, welche Eisenbahnverkehrsunternehmen den Betreibern des Bahnnetzes zu entrichten haben. Daneben nimmt das BAV verschiedene weitere Aufgaben zu Gunsten der Eisenbahn wahr.

Rolltreppe Bahnhof Bern

Ausbauschritt 2035

Der Bund wird das schweizerische Eisenbahnnetz den steigenden Mobilitätsbedürfnissen anpassen und weiter ausbauen. Für den Ausbauschritt 2035 hat das Parlament 12,89 Milliarden Franken gesprochen.

neat-teaser-neu-2

Die Neue Eisenbahn-Alpentransversale (NEAT)

Seit dem 11. Dezember 2016 ist der Gotthard-Basistunnel in Betrieb - der längste Eisenbahntunnel der Welt und das Herzstück der Neuen Eisenbahn-Alpentransversalen (NEAT).

Güterzug auf Strecke

Lärmsanierung

Die Lärmsanierung soll in erster Priorität mit Massnahmen an der Quelle (Sanierung des Rollmaterials) erreicht werden. Wo diese Vorkehrungen nicht genügen, werden Lärmschutzbauten oder Massnahmen an Gebäuden realisiert.

Ein Zug transportiert Baumstämme.

Schienengüterverkehr in der Fläche

Der Bund fördert den Schienengüterverkehr in der Fläche, d. h. den Binnen-, Import- und Exportverkehr auf der Schiene. Er sichert diesem attraktive Fahrrechte und beteiligt sich an Investitionen für Umladeanlagen.

Ein Güterzug verlässt einen Tunnel.

Stärkung der Bahn im Güterverkehr durch die Alpen

Ein wichtiges Ziel der schweizerischen Verkehrspolitik ist die Reduktion der Lastwagenfahrten durch die Alpen. Die alpenquerenden Gütertransporte sollen auf die umweltfreundlichere Eisenbahn verlagert werden.

lokfuehrer-sicherheitspersonal-teaser

Triebfahrzeugführer, Fahrzeuge und Netzbenutzung

Das BAV ist für verschiedene Aspekte der Zulassung von Lokführern zuständig. Zudem stellt es Bewilligungen für die Benutzung des schweizerischen Schienennetzes und für den Einsatz von Eisenbahnfahrzeugen (Rollmaterial) aus.

Weitere Informationen