Güterverkehrskorridore

Auf einer Europakarte sind die Güterverkehrskorridore mit farbigen Linien eingezeichnet.
Um die Einführung des europäischen Zugsicherungssystems ERTMS zu beschleunigen, wurden Güterverkehrskorridore definiert, welche sich an bestehenden und künftigen Verkehrsströmen orientieren.
© European Commission, DG Move, TENtec Information System

Die EU hat ein Netz von Schienengüterverkehrskorridoren definiert. In diesen werden die grenzüberschreitende Harmonisierung der Vorschriften (Interoperabilität) und die Modernisierung (insbesondere mit dem europäischen Zugsicherungssystem ERTMS) prioritär durchgeführt. Zudem sind die Infrastrukturbetreiber gehalten, eng mit den Partnern in den Nachbarländern zusammenzuarbeiten. Dadurch werden die Korridore zum Treiber und Rückgrat eines leistungsfähigen Schienengüterverkehrsnetzes in Europa.  

Für die Schweiz von Bedeutung sind der Korridor Rhein-Alpen zwischen Rotterdam und Genua (via Lötschberg-Simplon und Gotthard-Ceneri) sowie der Korridor Nordsee-Mittelmeer zwischen Antwerpen und Lyon bzw. Basel.

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/verkehrsmittel/eisenbahn/fachinformationen/interoperabilitaet/gueterverkehrskorridore.html