Das Coronavirus und der öffentliche Verkehr

(aktualisiert am 23.09.2021)

 
Icon-corona-rot
Das Coronavirus hat auch Auswirkungen auf den öV-Betrieb.
© BAG

Die Federführung für Massnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie liegt auf Bundesebene beim Bundesamt für Gesundheit. Für die Umsetzung im Bereich des öV sind die beiden Systemführerinnen SBB und PostAuto zuständig. Der Bund unterstützt den öV und den Schienengüterverkehr bei finanziellen Einbussen. Hier ist das BAV federführend.

Der Bundesrat hat per Montag, 20. September 2021 neue grenzsanitarische Massnahmen eingeführt. In diesem Zusammenhang ergeben sich für die international tätigen Busunternehmen, die in der Schweiz Passagiere befördern, gewisse Verpflichtungen: Sie müssen überprüfen, ob einreisende Personen über ein Einreiseformular (Passenger Locator Form, SwissPLF) sowie ein Covid-Zertifikat oder einen Testnachweis verfügen. Weitere Informationen sind der Webseite des BAG zu entnehmen: 
Coronavirus: Neue Regeln bei der Einreise in die Schweiz sowie für den Zugang zum Covid-Zertifikat für im Ausland geimpfte Personen

Ab 8.2.2021: Breitere Erfassung der Kontaktdaten bei Einreise in die Schweiz

SBB: Coronavirus: Hintergrundinformationen für Medienschaffende

Das gilt zurzeit im öV: Informationen SBB / Informationen PostAuto

Corona-Folgen: Zweites Massnahmenpaket für den öffentlichen Verkehr

Finanzierungshilfen für den öV

Finanzhilfe für SBB Cargo

öV-Systemführer in zweiter Corona-Welle

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/allgemeine-themen/coronavirus.html