Zugkontrolleinrichtungen

Ein Zug fährt über gelbe Kästchen, die zwischen den Gleisen montiert sind.
Die Heissläufer- und Festbremsortungsanlage überwacht die Temperaturen von Achslagern und Bremsen
© SBB

SBB und BLS haben in der Schweiz ein Netz von über hundert Zugkontrolleinrichtungen aufgebaut. Damit können Züge mit überhitzten Rädern oder Bremsen, unzulässigen Achslasten sowie zu breiter, zu hoher oder leckender Ladung rechtzeitig identifiziert und aus dem Verkehr gezogen werden.

Art. 40 Abs. 3 der Eisenbahnverordnung verlangt von den Infrastrukturbetreiberinnen des Normalspurnetzes (ISB), Planung, Bau und Betrieb ihrer Zugkontrolleinrichtungen zu koordinieren und dies in einem netzweiten Konzept zu dokumentieren und dem BAV zur Genehmigung zu unterbreiten.

SBB und BLS haben ein solches Konzept erarbeitet. Dieses deckt die zurzeit für Zugkontrolleinrichtungen relevanten Teile des schweizerischen Normalspurnetzes ab. Es wird periodisch oder aufgrund von neuen Erkenntnissen überarbeitet, auch unter Einbezug der weiteren ISB.

Das BAV hat das Dokument letztmalig am 24. August 2017 genehmigt.

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/verkehrsmittel/eisenbahn/bahninfrastruktur/weitere-themen/zugkontrolleinrichtungen.html