Gefahrguttransport auf Schiene

Für die sichere Durchführung von Gefahrguttransporten müssen unterschiedliche Vorschriften beachtet werden. Adressaten dieser Vorschriften sind die Bahnunternehmen, Seilbahnen und Infrastrukturbeteiberinnen. Die Sektion Umwelt überwacht den Bereich Gefahrguttransporte. Im Rahmen ihrer Aufsichtstätigkeit behandelt sie folgende Themen:

Transportvorschriften

Beförderungen gefährlicher Güter auf der Strasse, auf der Schiene, mit Seilbahnen und auf Gewässern unterliegen sowohl nationalen als auch internationalen Vorschriften. Das Bundesamt für Verkehr (BAV) beteiligt sich aktiv an der Weiterentwicklung und Umsetzung dieser Regelungen.

Gefahrgutbeauftragte

Die Verordnung über Gefahrgutbeauftragte für die Beförderung gefährlicher Güter auf Strasse, Schiene und Gewässern (GGBV) regelt Ernennung, Aufgaben, Ausbildung und Prüfung von Gefahrgutbeauftragten.

Gefahrgutbeauftragte eines Unternehmens sind zuständig für die Überwachung der Einhaltung der Vorschriften über die Beförderung gefährlicher Güter. Sie beraten die Unternehmung zu allen Tätigkeiten, die mit der Beförderung gefährlicher Güter zusammenhängen.

Störfallvorsorge

Die Störfallverordnung (StFV) soll die Bevölkerung und die Umwelt vor schweren Schädigungen infolge von Störfällen schützen. Sie gilt u. a. für Eisenbahnanlagen, auf denen gefährliche Güter transportiert oder umgeschlagen werden.

Aufsicht im Bereich Gefahrgut

Das BAV überprüft regelmässig die Umsetzung der verschiedenen Vorschriften, die beim Transport gefährlicher Güter einzuhalten sind.

Gefahrgutumschliessungen

Die GGUV in Kraft seit 1. Januar 2013 regelt für alle Umschliessungen zur Beförderung gefährlicher Güter (Gefahrgutumschliessungen) auf der Strasse sowie mit Eisenbahnen und Seilbahnen wie sie in Verkehr gebracht und geprüft werden müssen. Zudem macht sie Vorgaben über eine Marktüberwachung dieser Produkte.

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/themen/alphabetische-themenliste/umwelt/gefahrgut.html