Finanzhilfen bei Schäden durch Naturereignisse

Gemäss Art. 59 EBG und Art. 39ff KPFV kann der Bund den von grossen Schäden durch Naturereignisse betroffenen Eisenbahnunternehmen Finanzhilfen gewähren, wenn die Schadensbehebung die finanziellen Möglichkeiten der Infrastrukturbetreiberinnen (ISB) übersteigt.

Für die abgeltungsberechtigten ISB mit einer Leistungsvereinbarung (LV) sind im Bahninfrastrukturfonds (BIF) und in den entsprechenden Krediten, Mittel für solche Finanzhilfen eingestellt. Diese ISB benötigen deshalb für die Schäden durch Naturereignisse an den Infrastrukturanlagen (gemäss Art. 62 EBG inkl. Dienstfahrzeuge der Infrastruktur) keine Versicherungsdeckung.

Aufgrund dieser Finanzhilfen sind die Infrastrukturbetreiberinnen gehalten, auf den Abschluss von entsprechenden Versicherungen für die dem Netzzugang dienende Infrastruktur nach Artikel 62 Absatz 1 EBG zu verzichten.

Von den Finanzhilfen ausgeschlossen sind insbesondere Anlagen, Fahrzeug und Betriebsausfälle des Verkehrsbereichs.

Für Rückfragen stehen Ihre Ansprechpartner/innen des LV-Controlling gerne zur Verfügung.

Letzte Änderung 14.12.2020

Zum Seitenanfang

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/das-bav/aufgaben-des-amtes/finanzierung/finanzierung-infrastruktur/eisenbahnnetz/substanzerhalt-und-betrieb/naturereignisse.html