Eisenbahnnetz

Der Bund sorgt dafür, dass die Eisenbahninfrastrukturen betrieben, erhalten und regelmässig dem Stand der Technik und den Erfordernissen des Verkehrs angepasst werden. Mit allen Infrastrukturbetreiberinnen (ISB) werden jeweils für vier Jahre geltende Leistungsvereinbarungen (LV) abgeschlossen, in denen die Pflichten der ISB  sowie die Höhe der Beiträge des Bundes für den Betrieb und Substanzerhalt im Voraus festgelegt sind. Ausbauten werden separat finanziert. Sämtliche Aufwendungen für das Bahnnetz gehen zu Lasten des Bahninfrastrukturfonds (BIF).

Bahninfrastrukturfonds (BIF)

Die Aufwendungen für die Eisenbahninfrastruktur, welche von den ISB nicht über Trassenpreiseinnahmen gedeckt werden können, werden aus dem Bahninfrastrukturfonds (BIF) bezahlt.

Finanzierung des Substanzerhalts und des Betriebs:

Die Finanzierung des Betriebs und Substanzerhalts der Eisenbahninfrastruktur wird sowohl bei der SBB als auch bei den übrigen Bahnen mit vierjährigen Leistungsvereinbarungen (LV) geregelt. Die LV legen die Ziele für die Infrastruktur und die Messung der Zielerreichung im Voraus fest.

Die LV umfassen die Abgeltung der geplanten ungedeckten Betriebskosten (einschliesslich Unterhalt), die Abgeltung der Abschreibungskosten sowie die erforderliche Aufstockung der Darlehen für die Finanzierung der Investitionen in den Substanzerhalt. Die Darlehen werden zinslos gewährt und sind bedingt rückzahlbar.

Die Investitionsfinanzierung erfolgt primär aus den Abschreibungsmitteln, wenn diese nicht ausreichen durch zinslose Darlehen. Der gesamte allfällige Gewinn aus der Betriebsrechnung muss in eine Reserve für künftige Verluste dieser Sparte gelegt werden. Die Finanzierungsbedingungen der Sparte Infrastruktur sind somit wesentlich rigider als jene der Verkehrssparten. Dies ergibt sich vor allem daraus, dass die öffentliche Hand den gesamten Bereich finanziert und nicht nur die ungedeckten Kosten abgilt.

Finanzierung des Ausbaus

Die Ausbauten (Erweiterung) der Bahninfrastruktur werden ebenfalls über den BIF mit objektbezogenen Umsetzungsvereinbarungen (UV) finanziert. Es stehen dafür Kredite für namentlich NEAT, HGV-Anschluss, ZEB und STEP-Ausbauschritte zur Verfügung. Die Kriterien zur Triage zwischen Massnahmen des Substanzerhalts und des Ausbaus sind in der Verordnung KPFV Art. 5 aufgeführt. 

Agglomerationsverkehr

Über den Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrsfonds (NAF) unterstützt der Bund nebst den Nationalstrassen auch Projekte des öffentlichen Verkehrs in den Agglomerationen. Im Vordergrund stehen Ausbauten von Bus und Tram.

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/das-bav/aufgaben-des-amtes/finanzierung/finanzierung-infrastruktur/eisenbahnnetz.html