Bessere Verbindung nach Frankreich, aktualisierte Vorschriften

... und weitere Themen in Kürze.

reouverture ligne delle belfort_06 dec 2018_(c) 3images - Copie
© 3images

Bessere Verbindung nach Frankreich: Ab 9. Dezember fahren wieder Züge via Kanton Jura nach Frankreich. Die Linie Delle-Belfort ist am 6. Dezember feierlich wiedereröffnet worden. Am Fest haben unter anderem der Präfekt der Region Bourgogne-Franche-Comté, Bernard Schmeltz, und der Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV), Peter Füglistaler, teilgenommen. Der Bund hat die Bauarbeiten mit 24,7 Millionen Euros mitfinanziert. Dank der Wiedereröffnung können die Reisenden direkt von Biel durch den Jura bis zum TGV-Bahnhof Belfort fahren. Die Linie leistet zudem einen Beitrag für die Bewältigung des grenzüberschreitenden Pendlerverkehrs.

Arbeitszeitgesetz: Das revidierte Arbeitszeitgesetz (AZG) tritt auf den Fahrplanwechsel vom Sonntag, 9. Dezember in Kraft.  Die neuen Bestimmungen ermöglichen es Unternehmen in einem touristischen Umfeld, starke und schwache Verkehrstage flexibler zu bewältigen. Neu ist es ausserdem einfacher, mit demselben Personal den Morgen- und Abendspitzenverkehr abzudecken.

Bahnstrom billiger ab 2019: Der Bahnstrompreis der SBB sinkt ab dem 1. Januar 2019. Die Senkung wird möglich, weil SBB Energie dank Effizienzsteigerungen die Wirtschaftlichkeit erhöhen konnte. Durch die Senkung werden der regionale Personenverkehr und der Fernverkehr um je acht Millionen Franken pro Jahr entlastet, der Güterverkehr um fünf Millionen. Das BAV erwartet, dass die Senkung des Bahnstrompreises von den Bahnunternehmen an die Kunden weitergegeben wird.

Anreize fürs Energiesparen: Ab dem 1. Januar 2019 soll der Stromverbrauch der Züge aufgrund der effektiven Werte statt mit Pauschalen verrechnet werden. Damit erhalten die Bahnen einen Anreiz für einen möglichst energiesparenden Betrieb. Bahnen, die bei der Pauschalabrechnung bleiben, müssen ab nächstes Jahr einen Zuschlag von 25 Prozent gegenüber dem Mittelwert bezahlen. Die entsprechend revidierte Netzzugangsverordnung (NZV) beinhaltet zudem neue Vorschriften im Zusammenhang mit Streckensperrungen wegen Bauarbeiten.

Neue Doppelstockzüge der SBB: Am 14. November hat das BAV für die von Bombardier hergestellten Twindexx-Züge der SBB erneut eine Betriebsbewilligung erteilt, diesmal befristet auf zwei Jahre. Die für den sicheren Betrieb notwendigen Nachweise wurden erbracht. Am 20. November hat das Bundesverwaltungsgerichts die Beschwerde von Inclusion Handicap gegen die 2017 erste provisorische erteilte Betriebsbewilligung grossmehrheitlich abgewiesen.

Sachplan Infrastruktur Schiene: Der Bundesrat hat den Teil Infrastruktur Schiene (SIS) des Sachplans Verkehr ergänzt und angepasst. Mit dieser Revision des SIS aktualisiert er namentlich das Kapitel zum strategischen Bahnstromversorgungsnetz und nimmt das Projekt einer neuen BLS-Werkstätte im Westen Berns in den SIS auf.

Raum- und Verkehrsplanung: Der Bundesrat erachtet die heutige Koordination zwischen Raum- und Verkehrsplanung insgesamt als zielführend. Er verzichtet deshalb darauf, neue Instrumente zu schaffen, will aber die Planung punktuell noch besser aufeinander abstimmen. Wie er dies zu tun gedenkt, zeigt der Bundesrat im Bericht zum Postulat Vogler auf..

Ausbau Bahnhof Bern: Die Bauarbeiten für das Grossprojekt Zukunft Bahnhof Bern (ZBB) schreiten gut voran. Allerdings konnte die aufgrund einer Beschwerde gegen den neuen RBS-Bahnhof entstandene rund einjährige Verzögerung des Baustarts an der Laupenstrasse bisher nicht aufgeholt werden. Daher hat der Strategische Koordinationsausschuss eine Arbeitsgruppe eingesetzt. Diese soll die Terminplanung plausibilisieren, die Auswirkungen auf andere Projektteile aufzeigen und allfällige Beschleunigungsmassnahmen vorschlagen. Erste Ergebnisse werden bis Frühsommer 2019 erwartet.

Bahnknoten Basel: Das BAV, die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft, die SBB AG und die Deutsche Bahn (DB) haben ein Zielbild für die langfristige Entwicklung des Bahnknotens Basel (BKB) verabschiedet. Die politische Steuerung hat entschieden, dass den weiteren Arbeiten folgendes Szenario zugrunde gelegt wird: die Durchmesserlinie für die S-Bahn als Herzstück in Form eines Y, Halbstundentakt im internationalen Personenverkehr mit Deutschland mit Halt im Badischen Bahnhof. Die Fortführung des Internationalen Personenverkehrs in die Schweiz wird in Abstimmung mit der DB AG weiter konkretisiert. Das «Zielbild Basel 2040» muss allerdings noch in Bezug auf seine Wirtschaftlichkeit weiter optimiert werden.

 

BAV-News Nr. 65 Dezember 2018

https://www.bav.admin.ch/content/bav/de/home/aktuell/bav-news/aktuelle-ausgabe/artikel-4.html